Stundenlang

Stundenlang haben wir gestern Abend noch telefoniert.

Nicht über uns. 

Manchmal gab es diese Stellen, an denen niemand etwas gesagt hat. Da ist dann dieses Thema zwischen uns. Deine Freundin. Und die ganze Sache mit uns. Trotzdem hat es niemand angesprochen.

Wir haben uns Geschichten erzählt, Geschichten, die wir erlebt haben. Ich hab dir von meiner Heimat erzählt, dir gemeinsam bei Google Earth gezeigt, wo ich gewohnt habe und wie es dort war. Hab dir Häuser von früheren Freunden gezeigt, dir Sachen aus meiner Kindheit erzählt. Es war nicht das erste Mal, dass ich das gemacht habe. Aber bei dir hatte es eine andere Bedeutung. Vielleicht habe ich mir das aber auch nur eingebildet.

Bei lustigen Erlebnissen oder Witzen von mir hast du gelacht. Und manchmal so sehr, dass es mich angesteckt hat und ich mitlachen musste. Obwohl ich nichtmal mehr wusste, worüber eigentlich.

Wenn du etwas erzählt und das Wort "wir" benutzt hast, hab ich natürlich gleich an sie gedacht. Nie nachgefragt, ob du sie auch meintest. Aber ich wollte auch nicht hören, dass es so ist.

Wir werden wahrscheinlich nie solche Erlebnisse miteinander haben, von denen wir anderen erzählen können. Über uns wird es nie Geschichten geben. Niemand wird jemals wissen, wie sehr du mein Herz berührt hast. Ich kann niemandem erzählen, was in dieser Nacht passiert ist. Und wie wundervoll es war. Es wird nie so sein, dass uns jemand fragt, wie wir uns kennen gelernt haben. Ich kann dich meinen Freunden nicht zeigen, deine nicht kennen lernen.

Trotz allem hab ich das Gefühl, dass es richtig ist, mich mit dir zu treffen, mit dir zu schreiben, mit dir zu telefonieren. Auch, wenn es schwer fällt, weil du vergeben bist. Hättest du es vorher gesagt, ich hätte keine solchen Gefühle zugelassen. Aber jetzt...jetzt kann ich sie einfach nicht mehr zurückhalten, kontrollieren, verdrängen.

Du hast es mir einfach angetan. Aber das Gefühl, dass es dir genauso gehen könnte...das wird manchmal weniger. Und so schnell, dass ich befürchte, dich bald nicht mehr zu sehen. Nichts mehr von dir zu hören. Für dich nicht mehr zu existieren. Von dir übersehen zu werden.

Und dann, bei solchen Gesprächen, bei denen niemand auflegen mag, bei Treffen, an denen niemand gehen mag. Da merk ich, dass ich mir keine Sorgen darüber machen muss. Erstmal.

Heute werde ich wohl nicht so oft an dich denken wie gestern. Weil wir uns heute wiedersehen werden. Keine Ahnung, wie lange.  

Aber der Gedanke daran bereitet mir Herzklopfen. ♥

Kommentare:

  1. Liebe aufrichtig, liebe Ehrlich, erwarte den Schmerz!

    Erwarte aber nie, dass er deines gleichen ist...

    Ich war 3 Jahre eine geliebte, weiß wie es ist jemanden zu Lieben und Abends genau zu wissen neben wem er liegt. Heute verurteile ich eigentlich Frauen die das machen...doch genau das was du schreibst habe ich auch durchgemacht. Das Verlangen, die Sehnsucht, das Glück was er mir brachte. Alles war egal... Bei vielen geht es leider in die Hose, bei anderen wiederum glüht die Liebe so stark das der Traum der Zweisamkeit in Erfüllung geht.

    Las dich dennoch nicht nur von deinen Träumen leiten, die Realität musst du immer im Auge behalten!

    AntwortenLöschen
  2. Ich versuche es wirklich realistisch zu sehen und mir keine Hoffnungen zu machen, dass ermit ihr ihr Schluß machen würde. Aber trotzdem wünsche ich es mir. Weil ich bei ihm das Gefühl habe, dass es klappen könnte. Dass er die Beziehung für mich aufgaben würde. Dass er einfach der Richtige ist. Jedenfalls für jetzt. Nicht für ein Leben lang. Vielleicht doch, aber für jetzt, für jetzt will ich einfach nur ihn. Und keinen anderen.

    Dass so etwas tatsächlich passiert und er für mich die Beziehung beendet, ist aber unwahrscheinlich. Das weiß ich. Und das nervt, frustiert und ärgert mich.

    Ich versuche, daraus ne Freundschaft aufzubauen. Weil ich ihn zu sehr mag, um auf seine Nähe verzichten zu wollen. Weil seine Nähe mich glücklich macht, das schafft so kein anderer. Weil er es echt geschafft hat, dass mich andere Jungs nicht mehr interessieren. Weil er mir wichtig ist. Und weil er den Kontakt auch nicht abbrechen will. Natürlich hoffe ich auf mehr als Freundschaft...

    AntwortenLöschen
  3. Na dann hoffen wir das er es ähnlich sieht...nur gib ihm bloß nicht alle Zeitd er Welt. Das ist für dich nur vergeudete Zeit. Denn schließt sich eine Tür, öffnet sich wieder eine neue!

    Und jedes mal schafft es ein neuer Mensch die gleichen bzw. ähnlichen (aber in dem Moment) perfekten Gefühle in dir zu wecken, wonah sich jeder sehnt!

    Liebe :D

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar. :-)